Packe deine zweite Chance!

Ja, ja, es wird so viel geschrieben „du hast nur eine Chance für den ersten Eindruck, vermassle sie nicht“. Das ist Müll, wirklich. Wenn nur immer die erste Chance die Einzige wäre, dann wären viele Beziehungen nie entstanden und viele gute Deals nie abgeschlossen worden. Sind wir ehrlich „das erste Mal“ kann ganz schön schief gehen!

 

Es ist doch einfach so: Immer genau dann, wenn dir etwas wirklich so richtig, richtig super wichtig ist wirst du oft unglaublich nervös. Das stresst und das Ende vom Ganzen – es geht schief! Ist dir das auch schon passiert? Ich denke schon! Weisst du, solche Situationen habe ich auch einige erlebt. Wichtig ist nur, dass du nicht gleich im Boden versinkst, sondern dir eine zweite Chance kreierst. Das ist die beste Methode eine vergeigte, erste Chance zu überschreiben. Das negative Programm positiv überschreiben wie bim Computer. Unsere Hirne sind ja super Computer, darum funktioniert es auch.

 

Was wäre für dich am ersten Arbeitstag an einer neuen Stelle der absolute Obersupermega-Gau der dir passieren kann? Ja, ich gebe dir einen kurzen Moment Zeit um dir das zu überlegen.

Mein absoluter Obersupergau

Der Morgen von meinem ersten Arbeitstag: Ich wachte auf und fiel vor Schreck fast in Ohnmacht – verschlafen! Stromausfall in der Nacht und der Wecker war ausser Betrieb. Ich war turbomässig innerhalb von einer Sekunde von Null auf Hundert – schafft kein Ferrari! Dann ging es in meinem Kopf rund und mein Magen rebellierte fröhlich. Die Gedanken schossen wie ein wild gewordener Wespenschwarm durch meinen Kopf. Ein sehr ungesunder Start!

STOP! Vernunft und Klarheit daher zum Teammeeting!

Nur schon der Gedanke „jetzt mal vernünftig nachdenken“ und dabei die Füsse fest auf den Boden stellen hilft dir weiter. Es holt dich sehr schnell aus der Spirale von negativen Gedanken und dem dazu passenden Kopfkino. Du kommst sehr schnell aus dem emotionalen Sturm in die sachliche Nüchternheit. Genau das ist jetzt wichtig!

 

 

Es war klar, innerhalb von 30 Minuten schaffte ich es nicht mich fertig zu machen und pünktlich anzukommen. Der Weg alleine benötigte schon 40 Minuten und war häufig von Staus gesegnet. Es gab nur eine vernünftige Handlung: Anrufen und die Lage klären! Bähhhh – kein Bock! Am liebsten den Kopf unter die Decke und bitte Weltuntergang oder sonst was Praktisches liefern. Ich fühlte mich richtig, richtig mies. 

Mut und Leichtigkeit anmarsch!

Je peinlicher eine Situation ist, je mehr brauchst du jetzt Selbstvertrauen. Denn peinlich alleine ginge ja noch, den inneren Schweinehund überwinden und das Richtige auch wirklich tun ist die Anstrengung. Die Erkenntnis alleine hilft wenig, wenn du sie nicht umsetzen kannst. Kurz überschlagen was das Schlimmste ist das dir passieren kann hilft. Dir die ganze Szene in einer Komödie vorzustellen mit dir als Protagonistin gibt Heiterkeit. Klingt unglaublich, doch es wirkt. Denn unser Hirn wendet sich gerne etwas Amüsantem zu.

 

 

Glaub mir, Selbstvertrauen war in diesem Moment echt nötig. Warum? Ich wurde der gesamten Geschäftsleitung vorgestellt. Yep, die Zusammenarbeit mit diesen Herren gehörte zu meinem neuen Job. Ich rief an, klärte gut gelaunt (ich staune immer noch darüber) die Situation und dass ich eine Stunde später da bin. Volles Verständnis auf der anderen Seite und kein Problem. Zusammen gelacht und ja, kann einfach passieren.

Wie war denn nun mein Start?

Fröhlich war mein Start! Ich konnte ja selbst darüber lachen. Bekannt war ich auch gleich im ganzen Unternehmen. Es gibt einfach Sachen die gehen wie ein Turbo-Lauffeuer durch einen Betrieb. Egal wie gross das Unternehmen ist! Ausserdem hatte ich genügend Zeit um entspannt in den Tag zu starten. Das war ein grosser Vorteil. Denn abgehetzt und am Rand eines Nervenzusammenbruchs hinterlässt niemand einen guten und professionellen Eindruck!

 

 

Was mich aber wirklich erstaunte: Ich erhielt sehr viel Anerkennung und Wertschätzung dafür, dass ich anrief, die Lage klärte und eine Zeit angab die ich einhalten konnte. Ja, ich hätte mich einfach krankmelden können. Dann hätte ich mir die peinliche Situation erspart. Durch mein souveränes Verhalten habe ich aber bewiesen, dass ich Fehler eingestehen kann und vertrauenswürdig bin. Das war mir bei meinem Entscheid anzurufen gar nicht bewusst.

Wie blieb ich in den Köfpen?

Als richtig mutige Frau, die auch schwierige Herausforderungen gelassen meistert! Dass ich am ersten Arbeitstag verschlafen hatte rückte komplett in den Hintergrund. Die mutige Handlung in einer Situation, welche vielen den kalten Angstschweiss auf die Stirne treibt bleibt in der Erinnerung der Menschen haften. In einem Betrieb mit sehr hohem Männeranteil war das ein riesiger Vorteil für mich. Denn genau mit denen hatte ich es vorwiegend zu tun. Ich musste mich ab der ersten Sekunde bei den Männern nicht mehr beweisen, ich hatte das ganz unfreiwillig schon.

 

 

Ich hatte es in meiner Karriere immer mit überwiegend vielen Männern aller Hierarchiestufen zu tun. Das ist noch heute mein grosser Vorteil. Denn ich kenne ihre Spielregeln. Die unterscheiden sich gewaltig von denen der Frauen! Kennst du als Frau in einer Führungsperson diese männlichen Spielregeln nicht, bringt dich das an den Rand der Verzweiflung. Du powerst dich aus und wirst dennoch immer wieder an die Wand gedrängt und übergangen. Kennst du ihre Spielregeln nicht, wirst du schlichtweg nicht ernst genommen. Du denkst du kannst mit Know-How, brillianten Ideen und Engagement punkten? Vergiss es einfach! Entweder du zeigst „Eier“ (wir Frauen haben davon sehr viel mehr als Männer) oder du verlierst das Spiel. 

Nutze Deine zweite Chance

Egal was passiert, es bringt nichts den Kopf in den Sand zu stecken. Mag sein, dass du die Chance für deinen perfekten, ersten Eindruck vermasselt hast. Ja, das kann vorkommen, weil wir Menschen sind! Doch, du kannst einen miesen Auftritt in einen riesigen Vorteil für dich verwandeln. Ein wichtiger Aspekt von Mut ist dein Selbstvertrauen, um mit jeder Situation klar zu kommen.

Wenn du nun denkst, etwas mehr Selbstvertrauen in schwierigen Situationen willst du auch haben, dann bewirb dich per Mail kontakt@jacquelinebuerker.com für mein Geschenk:

Ein kostenloses Coaching-Gespräch mit mir im Wert von CHF 250.00