Erfolgskiller Nr. 2 - Schuldgefühle

Kennst du das – es läuft etwas total schief und du machst dir Vorwürfe dafür?

Du suchst alle Fehler die du hättest vermeiden sollen? Dabei hast du echt das Gefühl der volle Looser zu sein, der NIE etwas auf die Reihe bekommt?

In dem Moment ist alles vergessen was du jemals erreicht hast! Denn genau jetzt ist es schief gelaufen! In diesen Situationen kommt dir alles in den Sinn was schon jemals schief gelaufen ist, nicht funktioniert hat. Du fühlst dich schuldig und das mit voller Wucht. Asche auf dein Haupt uns zwar gleich in Kübeln! Dass alle um dich herum auch noch auf dir herumhacken ist nicht fair aber logisch, oder?

STOPPE das Schuld- und Sühne-Spiel sofort!

In dem Moment, in welchem du innerlich STOP! rufst, beendest du die Spirale von Schuld und Strafe. Einfach mal tief durchatmen und wieder klar denken! In dem Moment, in welchem du in diese Schuldspirale trudelst können andere mit dir machen was sie wollen. Du bist total kraftlos und lässt dich in diesen Strudel reissen. In dem Moment bist du ein gefundenes Opfer für alle, die an dir ihren Frust auslassen wollen. Genau von denen, die es mitverbockt haben und nun in dir ein Frustventil gefunden haben, wirst du klein gemacht. So richtig! Warum? Weil du dich so unglaublich mies und schuldig fühlst und Angst hast vor den Konsequenzen! Das öffnet allen Tür und Tor auf dich zu zeigen und du lässt es geschehen – autsch!

Tief durchatmen und Klarheit schaffen

Wenn du anfängst, dir die richtigen Fragen zu stellen, erhältst du Klarheit über die Situation.  

  • Was ist gut gelaufen?
  • Ab welchem Zeitpunkt ist es nicht mehr gut gelaufen?
  • Wer ausser dir war daran noch beteiligt?
  • Was wurde vergessen oder unterlassen?
  • Was hättest du zu diesem Zeitpunkt positiv verändern können?
  • Welche Konsequenzen hat dieses Vermasseln nun?
  • Geht davon die Welt unter?
  • Wie kann die Situation noch gerettet werden?

Indem du dir diese Fragen beantwortest (füge deine eigenen hinzu), erhältst du immer mehr Klarheit darüber, was zum Scheitern geführt hat. Du kannst plötzlich erkennen, ab welchem Zeitpunkt eine Veränderung nötig gewesen wäre.

Es darf nichts passieren!

Genau dann, wenn bei einem Projekt, einem Auftrag, einer Präsentation oder einem Kunden die Devise gilt: „Hier dürfen absolut keine Fehler passieren!“, versammeln sich alle Zauberer und Magier der Welt und es geschieht eine Katastrophe nach der anderen. Diese innerliche Verkrampfung fokussiert nur noch auf Fehler, Krisen und Katastrophen! Egal um was es sich handelt, die innere Einstellung „es darf nichts passieren“ löst eine Lawine von Missgeschicken aus. Tja, also immer schön locker bleiben hilft, um alles gut und ohne Krisen zu erledigen. Es ist wie Autofahren im Tunnel: Schau immer geradeaus, sonst fährst du in die Tunnelwand hinein. Auf was du den Fokus gerichtet hast, auf das bist du ausgerichtet. Tunnelende oder Tunnelwand, ganz einfach.

Auch wenn es schief läuft – locker bleiben

Wenn etwas schief läuft, ist die Versuchung gross in Hyperaktivität und Vermeidungsstrategien zu verfallen. Denn du willst ganz sicherlich nicht, dass es so kommt wie du befürchtest! Du verfällst in den panischen Widerstand gegen alles. Funktioniert nicht – habe ich schon versucht. Wenn du dir sagst: „Ok – das ist richtig mies gelaufen und was kann ich jetzt tun?“ siehst du neue Möglichkeiten den super Gau abzuwenden. Zu Fehlern stehen und gemeinsam nach Lösungen suchen hilft ungemein, privat und beruflich, weiter zu kommen.

 

Ich wünsche dir viel Gelassenheit wenn wieder einmal etwas schief läuft. Denn so bleibst du souverän in deiner Mitte und driftest nicht mehr in das Schuld-Sühne-Spiel.

Wenn du für deine Situation Klarheit willst, dann bewirb dich per Mail kontakt@jacquelinebuerker.com für mein Geschenk:

Ein kostenloses Coaching-Gespräch mit mir im Wert von CHF 250.00