Kurz vor dem Ziel das Aus?

Vielleicht kommt dir das bekannt vor. Du hast dich schon lange auf einen tollen Abend mit Freunden gefreut und zack – Migräne, Grippe, familiäre Katastrophe, das Auto macht schlapp oder sonst etwas in der Art und der Abend ist für dich gelaufen. Das ist zwar sehr ärgerlich, doch das kann halt vorkommen, denkst du dann.

 

STOP! Schau genauer hin! Wie oft ist dir so etwas schon passiert? Nur eine einmalige Sache oder immer wieder? Sollte das öfter vorkommen, dann kann hier ein fieses Selbstsabotage-Programm am Werk sein, das dich immer wieder aus dem Rennen wirft.

Hier einige Situationen, die dir vielleicht bekannt vorkommen.

Du die Arbeit – die Lorbeeren für andere

Du hast wirklich hart gearbeitet für diese Kundenpräsentation bei der es um einen grossen und wichtigen Deal geht. Endlich kannst du dich und deine Arbeit ins Rampenlicht stellen! Endlich kannst du beweisen was du drauf hast! Ein wichtiger Anlass für deinen nächsten Karriereschritt. Du hast hart darum gekämpft und nun ist sie da, diese einmalige und wunderbare Chance! Seit  Monaten ackerst du Überstunden, bist an den Vorbereitungen, liegt dein Privatleben flach und deine Gedanken kreisen fast ausschliesslich um diese Präsentation.

Du machst deine Umgebung schon ganz irre und endlich – in zwei Tagen ist dieser Tag der Tage – DEIN TAG!

 

Doch dann, einen Abend vorher eine Unachtsamkeit und du bist mit einem Beinbruch in der Klinik. Du kannst diese Kundenpräsentation nicht durchführen, eine Katastrophe! Ein Arbeitskollege tritt an deine Stelle und brilliert mit deiner Arbeit. Der Kunde ist begeistert, der Deal klappt und dein Kollege wird bejubelt! Was für ein Kerl! Er hat den Deal an Land gezogen! Wer im Rampenlicht begeistert, wird gesehen – du bist nur noch Statist in deinem eigenen Stück. Durch eine Unachtsamkeit hast du dich selbst ins Abseits gestellt. Warum?

Der vergeigte Traumjob

Ja! Du bist für deinen Traumjob zu einem letzten Vorstellungsgespräch eingeladen. Nun ja, nicht direkt ein Gespräch. Die letzten 4 Bewerberinnen und Bewerber kommen zusammen und werden vor der Entscheidung nochmals genau unter die Lupe genommen. Du weisst erst vage wie das ablaufen wird. Nur eines ist klar: Du musst absolut pünktlich sein, denn es geht vom Treffpunkt aus weiter. Wer nicht pünktlich ist, ist raus.

Klar wirst du pünktlich sein! Schlussendlich geht es nicht um irgendeinen Job – es geht um deinen Traumjob!  Du reist extra am Vorabend an, nimmst ein Hotelzimmer und freust dich wie verrückt.  Denn du weisst, du bringst alles mit was es für diesen Job braucht! Morgens erwachst du und hast den Schreck deines Lebens – verschlafen! Wie konnte das geschehen? Du hast doch alles gecheckt! Klar, du warst nicht pünktlich und alles Telefonieren nützt nichts – die Chance auf deinen Traumjob hast du gründlich vergeigt! Warum?

Der Business Flop

Deine Kinder sind nun einigermassen selbständig und jetzt willst du beweisen, dass dein Business nicht nur ein Hobby von dir ist! Du bist bereit für deinen grossen Business-Erfolg! Fertig mit belächelt werden!

Du willst endlich als ernst zu nehmende, kompetente und erfolgreiche Unternehmerin gesehen werden. Du hast für den Launch von deinem Top-Angebot extra Fachleute mit an Bord geholt. Klare Positionierung, passender Auftritt, griffige Marketingstrategie, eine erfolgreiche Challenge mit vielen Interessierten, ausgebuchte Live-Webinare mit begeisterten Teilnehmenden und dann – kaum Buchungen!

Du hast sehr viel Zeit und Geld in dieses Projekt gesteckt. Du hattest immer wieder ein schlechtes Gewissen gegenüber deiner Familie. Manche giftige, verbale Giftpfeile hast du abbekommen. Doch all dies konnte dich nicht aufhalten! Es hat alles super gestartet, wurde hoch professionell aufgezogen und nun ein Flop! Warum?

 

Die oben beschriebenen Stories sind real. Erlebnisse wie sie Kundinnen von mir gemacht haben, bevor sie sich dazu entschlossen dies zu verändern.

Selbstsabotage geschieht öfter als du denkst

Solche Erlebnisse und Erfahrungen sind keine Seltenheit. Im Gegenteil kommen sie häufiger vor als du denkst. Doch nur in den seltenen Fällen wird darüber gesprochen. Klar, das sind „grosse Brocken“ und nur schwer verdaulich, könnte man denken. Doch seltsamerweise werden diese Erfahrungen anscheinend recht locker weggesteckt. So unter dem Aspekt: „Na ja, dann hat es halt nicht sein sollen, wird schon seinen Grund haben“. Ja, es hatte definitiv immer einen Grund: Selbstsabotage! Es kann nicht sein, was nicht sein darf – aus den verschiedensten Gründen. Diese Gründe sind immer ganz persönlich und haben nur einen gemeinsamen Nenner: Sie hindern dich daran das zu erreichen was du erreichen willst!

Gründe für die Selbstsabotage

  •  Loyalitätskonflikte
  • Ängste
  • Schuldgefühle

Die Guerillatruppe im Untergrund

Selbstsabotage-Programme sind die fiesen Guerillatruppen in deinem System. Das Gemeine daran ist: Es ist dir zutiefst unbewusst, dass sie da sind! Die Quittung dafür kommt aber immer wieder.

Diese Sabotageprogramme werden in der Regel bis zu dem Zeitpunkt aktiv ignoriert, an dem es richtig weh tut. Dir das Wasser bis zum Hals steht und sich grundlegend etwas verändern muss! Bis dahin sind dann schon viele kleine und grosse Enttäuschungen, finanzielle Einbussen und schmerzhafte Erfahrungen gemacht worden.

Sabotageprogramme deaktivieren

Diese Programme zu erkennen und zu deaktivieren ist das, was wirklich hilft. Denn mit ihnen kommst du immer nur bis zu einem gewissen Punkt auf deinem Erfolgsweg und dann ist Feierabend. Lichter löschen, schön wars, tschüss. Schade, denn es muss nicht sein.

Wenn du für deine Situation Klarheit willst, dann bewirb dich per Mail kontakt@jacquelinebuerker.com für mein Geschenk:

Ein kostenloses Coaching-Gespräch mit mir im Wert von CHF 250.00