Online Marketing richtig aufbauen

Hol dir gratis den Online Business Fahrplan. Mit 10 Videos und 2 Workbooks erhältst du Klarheit wie du dein Business und Marketing aufbaust.

Du willst online Kunden gewinnen? Dann leg gleich mit diesen 6 Basics los!

Feb 3, 2021

Du willst online neue Kunden gewinnen? Du postest wie wild und bist auf Social Media sehr aktiv. Dabei rinnt dir die Zeit wie Sand durch die Finger aber es melden sich kaum neue Kunden bei dir. Immer mehr fragst du dich, wie das andere machen. Wenn du online Kunden gewinnen willst, brauchst du diese sechs Basics.

Du träumst davon abends gemütlich ein Glas Wein zu trinken und dich, zufrieden und glücklich über den Tag, zu entspannen. Natürlich begleitet von dem wohligen Gefühl, dass dein Business brummt und Geld anspült. 

Die Realität sieht bei dir vielleicht ganz anders aus und du bist weit weg von gemütlich entspannen. Denn dein Geschäft stottert, statt zu brummen. Das Problem vieler Selbständigen und kleinen Unternehmen ist gleich: Ihnen fehlen die wichtigen Basics, um online Kunden zu gewinnen. Noch mehr posten und aktiver sein bringen nicht viel, wenn dir diese sechs Grundlagen fehlen, um online Kunden zu gewinnen.

1. Zeig mit deinem Personal Brand wer du bist

Menschen kaufen bei Menschen und Menschen interessieren sich für Menschen. Auf welche Menschen gehst du bei einem Anlass zu, wenn du niemanden kennst? Es wird Small Talk betrieben und das ist wichtig, um zu erkennen –  der Mensch passt oder passt nicht. Es geht um Gemeinsamkeiten, die verbinden und um Sympathie. Du machst dir in kurzer Zeit aus ganz vielen Info-Puzzleteilen «ein Bild» von einem Menschen.

Dein Personal Brand schafft online genau diese Verbindung zu deinen möglichen Kundinnen und Kunden. Während es an einem Anlass einfach ist jemanden schnell kennen zu lernen, ist dies online schwieriger. Was du von dir und dem was du tust erzählst hilft anderen, dich besser kennen zu lernen und sich ein Bild von dir zu machen.

Du wählst aus, was du von dir zeigen und erzählen willst

Wenn du auf Menschen triffst, die dich interessieren bist du neugierig.

Du willst wissen:

  • Was sie machen
  • Wie sie sind
  • Wie sie leben
  • Was sie mögen
  • Welche Hobbies und Interessen sie haben
  • Was arbeiten sie und wo arbeiten sie
  • Was ihnen wichtig ist
  • Welche Einstellung sie haben

Du wählst mit deinem Personal Brand aus, was du von dir zeigen und erzählen willst. Damit gibst du zukünftigen Kundinnen und Kunden die Möglichkeit dich kennen zu lernen. Damit baust du Vertrauen auf und dieses Gefühl von «wir kennen uns».

Bevor du deine Business-Positionierung suchst, geht es darum dich selbst zu positionieren. Das hilft dir noch mehr, dein Personal Brand sowie deine Positionierung zu erkennen.

2. Deine klare Positionierung – hilf deinen Kunden dich online zu finden

«Ich kann doch viel mehr! So eine klare Positionierung engt mich ja völlig ein!» Diese Sätze höre ich von meinen Kundinnen sehr oft. Vielleicht kämpfst du gerade mit den gleichen Gedanken? Wenn du online gefunden werden willst, dann ist deine Positionierung dein Schlüssel, um im Internet Kunden zu gewinnen. Bei meinem Schritt vom Offline-Business zum Online-Business war es für mich auch ein schwieriger Prozess die klare Positionierung zu finden .

Diese Fragen helfen dir:

Schlussendlich haben mir diese konkreten Fragen sehr dabei geholfen meine Positionierung ganz klar zu erkennen.

  • Für was willst du bekannt sein?
  • Wie sollte dich jemand in Suchmaschinen finden (Keywords passend zu deiner Positionierung)?
  • Welches Angebot von dir wird am häufigsten verlangt?
  • Welches Ergebnis erhält man durch die Zusammenarbeit mit dir?
  • Welches häufigste Problem deiner Kunden ist dann gelöst?

Beantworte dir diese Fragen. Durch deine Antworten erkennst du deine Positionierung viel schneller. Alles was du sonst noch zu bieten hast, bleibt dir erhalten. Das verlierst du nicht. Es ist im Hintergrund vorhanden. Das bietet deinen Kundinnen und Kunden zusätzlich einen grossen Mehrwert. Mehr zum Thema Positionierung findest du hier.

Kannst du diese Fragen noch nicht klar beantworten, weil du noch ganz am Anfang deiner Selbständigkeit stehst? Dann wähle das Thema aus, mit dem du dich richtig gut und selbstsicher fühlst. In diesem Fall sind die erste und zweite Frage für dich relevant.

Es braucht Zeit, dich deiner Positionierung anzupassen

Positionierung und Personal Brand sind immer ein Entwicklungsprozess von dir selbst. Manchmal dauert es eine Weile, bis du in deine Positionierung und dein Personal Brand «hineinwächst». Das ist ein normaler Prozess wie Auto fahren lernen. Online-Marketing bedeutet gewohnte Wege zu verlassen und umzudenken.

Mein Tipp: Suche selbst einmal im Internet nach dem was du anbietest. Was wird dir hier angezeigt? Durch was genau sticht etwas aus der Masse heraus?

3. Deine klar definierte Zielgruppe hilft dir online Kunden zu gewinnen

Zielgruppe, Kunden Avatar, Lieblingskundin, Wunschkunden – es dreht sich immer um eines: Lerne die Wünsche und Bedürfnisse deiner Kundinnen und Kunden kennen! Wo liegen ihre Probleme, die sie gelöst haben wollen? Natürlich muss das zu deiner Positionierung passen. Wählst du zum Beispiel «Yoga für Schwangere» ist es wichtig, die Wünsche, Probleme und möglichen Bedenken schwangerer Frauen zu kennen. Warum ist Yoga für Schwangere super? Was wünschen sich werdende Mamas? Welche Probleme haben sie, das mit Yoga gelöst werden kann?

Stehst du mit deinem Business noch ganz am Anfang, fällt es dir leichter dir eine Wunschkundin gedanklich zu erschaffen. Hast du schon Kundinnen und Kunden, dann nimm gezielt deine «Traumkundin» als deine Muster-Vorlage. Denke an die Small-Talk-Runde und mit welchen Menschen du gut kannst. Deine Wunschkunden sollten von Anfang an zu dir passen. Mehr Infos wie du deine Wunschkunden oder Zielgruppe definierst findest du hier.

Erstelle wertvollen Content für deine zukünftigen Kunden

Dein Content in Form deiner Posts, Blogartikel, Podcasts und Videos sind ein Teil deines Online-Schaufensters. Ein Schaufenster lockt Passanten an, wenn das ausgestellte Angebot passt. Wenn ihnen gefällt was sie sehen, gehen sie in den Laden. Sonst gehen sie weiter. Also muss vor allem für dich klar sein, für wen du interessant sein willst und durch was. Wie in der Small-Talk-Runde werden durch deinen Content und dein Angebot klar, ob es passt oder eben nicht. Es ist gut möglich, dass du nach der Erstellung deines Kunden-Profils deine Positionierung nochmals anpasst.

Je besser du deine Wunschkunden kennst, desto mehr ergibt sich

eine echte Win-Win-Situation. 

4. Kreiere DAS passende Wow-Angebot für deine Kunden

Gute Freunde beschenkst du sicherlich gerne. Du machst dir Gedanken, was sie brauchen können und an was sie wirklich Freude haben. Denn du bist an ihnen interessiert. Dein Wow-Angebot ist auch ein «Geschenk», denn es löst ein riesiges Problem und erfüllt mindestens einen Wunsch deiner Zielgruppe. Dieses Problem hast du durch dein Wunschkunden-Profil sehr gut kennen gelernt.

Dein Wow-Angebot passt haargenau zu deiner Positionierung und den Bedürfnissen deiner Wunschkunden. Durch deinen Content haben sie dich schon kennen gelernt und passen menschlich zu dir (Personal Brand). So schliesst sich der «magische» Kreis von deinem Business-Fundament und du gewinnst online neue Kundinnen und Kunden. Du gibst ihnen die Möglichkeit dich zu finden und kennen zu lernen.

5. Dein Freebie: Das kostenlose Kennenlern-Angebot für deine Wunschkunden

Dein Freebie hilft dir in erster Linie dabei Interessierte auf deine E-Mail-Liste zu bekommen. Wer sich für dein Freebie interessiert, interesst sich für das Thema deines Angebots. Das gibt dir die Möglichkeit mit deinen regelmässigen Newslettern mehr Tipps und Infos zum Thema zu geben. Du kannst in deinen Schreiben auch auf kleine, nützliche Angebote hinweisen. Schreibe zusätzlich ab und zu aus deinem Leben, Alltag und deinen Erfahrungen. So baust du eine immer bessere Beziehung auf.

Dein hochwertiges Freebie das anlockt und begeistert

Ein Freebie ist ein Werbegeschenk. Überleg einmal: Welche Werbegeschenke behältst du? Mal kurz etwas «hingeschludert» ist für ein Freebie keine gute Idee. Denn heute ist es normal, dass es ein «Gastgeschenk» gibt. Daran haben wir uns in der Online-Welt schon gewöhnt. An deinem Freebie erkennen Interessierte, ob du dich für sie und ihre Ergebnisse interessierst oder nur auf ihre Adresse scharf warst. Egal wie gut der Text zum Freebie klingt – bringt es keinen Nutzen und ist langweilig, dann hast du dich damit gleich ins Abseits geschossen. Wer dir für dein Freebie seine Mailadresse gibt, kann auch mit einem Klick wieder von deiner Newsletter-Liste verschwinden.

Noch ein Vorteil: Ein qualitativ gutes Freebie ist wertvoll und wird anderen weiterempfohlen.

So schützt dich dein Freebie davor deine Zeit zu verschwenden

Bevor du dein Wow-Angebot fertig erstellst und unglaublich viel Zeit hinein investierst ist es sinnvoll ein Angebots-Freebie zu erstellen. Geht es weg wie warme Semmeln oder ist es ein Ladenhüter? Es bringt dir wenig, in ein Angebot viel Zeit zu investieren, wenn schon das Freebie nicht gefragt ist. Manchmal ist es auch einfach nicht die richtige Zeit für das Angebot. Das haben 2020 viele erlebt und konnten ihr Angebot und Freebie entsprechend anpassen oder etwas ganz Neues kreieren. Ohne ihr Freebie zu lancieren, hätten sie Zeit und Geld verloren für ein Ladenhüter-Angebot, das einfach nicht zur Situation passte.

6. Dein Auftritt – so stichst du online für deine Wunschkunden aus der Masse heraus

Welche bekannten Marken kommen dir genau jetzt spontan in den Sinn? Welchen Schriftzug haben sie und an welchen Farben erkennst du sie? Könntest du diese Marken nur an Schriftzug und Farbe erkennen?

Wir hatten vor einigen Jahren eine spannende Plakataktion bekannter Marken. Auf dem Plakat waren nur der Schriftzug und die Farben der Marke zu sehen. Der Markenname wurde durch ein x-beliebiges Wort oder einen ganzen Satz ersetzt. Puahh – ich war selbst extrem erstaunt, dass ich alle erkannte! Jahrelange Konditionierung dachte ich mir. Diese Elemente von Farbe und Schrift sind wichtig, um langfristig in Erinnerung zu bleiben.

So bleibst du in Erinnerung und wirst auf Anhieb wieder erkannt

Gleiche Farben und Schriftzüge helfen dabei, dass du aus der Masse herausstichst. «Steter Tropfen höhlt den Stein» ist ein Sprichwort. Genau darum geht es auch bei deinem gesamten, visuellen Auftritt. Du kennst doch den Spruch „das Auge isst mit“. Ob bei deinen Posts, deiner Website oder deiner Werbung. Nutze immer wieder die gleichen Elemente an Farben, Schriften und Bildthemen. Dazu kommt dein gesamter Content, den du in Variationen um dein Thema lieferst.

Gut zu wissen: Es gibt Fotografinnen und Fotografen speziell für Personal Branding Fotografie. Kreative im Bereich Visual Branding unterstützen dich dabei, dein Farb- und Bildkonzept zu erstellen. Beides zusammen ergibt dein Gesamtauftritt der in Erinnerung bleibt. Am Ende findest du einige Adressen.

Mein Tipp: Beobachte auf Social Media was dich interessiert und warum. Wie sind die Inhalte und an was erkennst du von wem es ist? An was erkennst du immer mehr, wer da etwas postet und ob der Inhalt interessant ist. Vergleiche es mit dem was du bisher gemacht hast. Rate, wer als Zielgruppe angesprochen wird und wie alt diese Zielgruppe ist.

Um online Kunden zu gewinnen brauchst du Geduld, Ausdauer und Disziplin

Das Wort «langfristig» spielt im gesamten Marketing eine grosse Rolle. Wenn du heute mit den Basics beginnst, werden dir nicht schon morgen Neukunden die Bude einrennen. Es ist eine Illusion zu denken, dass jede Änderung sofort das gewünschte Ergebnis zeigt.

Manchmal geht es einige Jahre bis sich jemand bei dir meldet, manchmal reicht ein einziger Blogartikel oder Post von dir um mit dir zu arbeiten. Menschen sind verschieden und jeder hat eine andere Zeitspanne, um dir zu vertrauen und bei dir zu kaufen. Manchmal ist dein Angebot jetzt nicht das Hauptthema von jemandem. Doch du kommst ihm in den Sinn, wenn dein Angebot gebraucht wird.

Disziplin brauchst du, um regelmässigen Content zu erstellen, auch wenn du denkst, er wird nicht gesehen. Ich war schon sehr oft erstaunt, wie lange mich einige beobachten, bevor sie sich melden. Noch mehr darüber, wer das war. Wertvollen und nützlichen Content zu erstellen braucht Zeit. Dennoch ist es wichtig, dies regelmässig zu tun. Ein Redaktionsplan hilft dir dabei, deine Themen auf das Jahr zu verteilen, dann auf den Monat, die Woche und die einzelnen Tage.

Wie du online Kunden gewinnst

Marketing bedeutet ganz einfach „Verkaufsförderung“. Diese passt sich auch dem Preis an. Kaufst du ein Teesieb hast du andere Ansprüche an dieses Produkt und den Händler als beim Kauf eines Audi. Je teurer deine Produkte sind, je mehr Engagement braucht es von dir um Vertrauen aufzubauen.

Das Ziel ist es, mit deinem einzigartigen Gesamt-Image aus der Masse herauszustechen und Vertrauen aufzubauen. Mit den oben beschriebenen sechs Basics baust du dir deine «Ich-Marke» auf. Schlussendlich verkaufen sich deine Produkte und Dienstleistungen dann gut, wenn du einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Das bedeutet: Wenn mögliche Kunden abschätzen können welche Ergebnisse sie mit dir erhalten und welche Probleme sie mit dir lösen können. Positive Kundenstimmen runden das Gesamtbild über dich und dein Business ab.

Du hast schon alle diese Basics und dennoch läuft es nicht?

Ja, das kann vorkommen. Dann ist es Zeit, dass du dir Experten suchst, die sich alles einmal genau ansehen. Denn selbst haben wir den Blick für Schwachstellen einfach nicht. Wir sind zu sehr mit dem Thema vertraut und übersehen das, was anderen auf den ersten Blick auffällt. Hast du auch das schon gemacht und hängst immer noch fest? Dann kann es an deiner inneren Ausrichtung liegen. Bist du innerlich auf Business-Erfolg eingestellt oder auf etwas ganz anderes? Der Kompass-Quiz hilft dir dabei, deine innere Ausrichtung zu erkennen und dich konkret auf deinen Business-Erfolg auszurichten.

Adressen, die ich dir empfehlen kann

Sparkle&Flow , Alexandra Schumann / Visual Branding und Webdesign

Sigrid Thomas / Branding und Webdesign

Sandra Gill – Zürich / Personal Branding Fotografie

Mira Burgund – Berlin / Fotografin für die Lieblingsbusiness Story

Philine Bach – Löwenberger Land / Natürliche Portraitfotografie für Frauen

Jacqueline Bürker Portrait 3

Hi, ich bin Jacqueline

Ich bin Positionierungs-und Mindset-Coach und unterstütze meine Kundinnen und Kunden dabei ihre unverwechselbare Ich-Marke zu kreieren. Mit einem einfach umsetzbaren Marketingkonzept fällt es ihnen leicht, neue Kundinnen und Kunden zu gewinnen.

Ich bin eine Kaffeetante und starte morgens damit gemütlich in den Tag. Ich liebe es mit unserem Hund Billy durch die Natur zu streifen genau so sehr wie Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Abends entspanne ich mich auch gerne auf der Couch mit einem spannenden Buch und einem leckeren Wintertee. Den liebe ich übrigens auch im Sommer wegen dem Zimtgeschmack.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jacqueline Bürker Positionierungs- und Mindsetcoaching für selbständige Frauen

Melde dich an und erhalte gleich das Quiz.

Um deine Anmeldung abzuschließen, sieh bitte in deinem Mail-Postfach nach und bestätige die Anmeldung.

Jacqueline Bürker Positionierungs- und Mindsetcoaching für selbständige Frauen

Melde dich an und erhalte gleich das Video "Stresstraining".

Um deine Anmeldung abzuschließen, sieh bitte in deinem Mail-Postfach nach und bestätige die Anmeldung.

Jacqueline Bürker Positionierungs- und Mindsetcoaching für selbständige Frauen

Melde dich an und erhalte gleich die Anleitung Positionierung.

Um deine Anmeldung abzuschließen, sieh bitte in deinem Mail-Postfach nach und bestätige die Anmeldung.